Was ist Brahman?

Brahman es la realidad última y suprema en ciertas corrientes espirituales de la India.

Das Konzept des Brahman ist eines der wichtigsten in der Hindu-Philosophie, und obwohl es etwas kompliziert zu erklären und zu verstehen sein kann, werden wir in diesem Artikel versuchen, uns ihm auf möglichst einfache Weise zu nähern.

Stellen Sie sich einen unendlichen und ewigen Ozean vor. Alles, was existiert, was existiert hat und was existieren wird, befindet sich in diesem Ozean. Die Wellen, die Tropfen, die Strömungen, alles ist Teil des Ozeans selbst und kann ohne ihn nicht existieren. In gleicher Weise ist im Hinduismus Brahman dieser unendliche Ozean, und alles, was im Universum existiert, ist ein Teil davon.

Brahman ist die letzte Wirklichkeit, das ewige und unveränderliche Prinzip hinter allem, was existiert. Es ist der Ursprung und das Ende von allem. Es ist formlos, unendlich, unsterblich und unwandelbar. Es ist die eigentliche Essenz der Existenz.

In diesem Konzept wird alles im Universum, vom Berg über den Schmetterling bis zum Menschen, als Manifestation von Brahman angesehen. Alles ist durch diese göttliche und ultimative Essenz miteinander verbunden. Es gibt keine Trennung zwischen dir, mir und der Natur, wir sind alle Spiegelungen derselben Realität.

Der Atman und Brahman

Eine verwandte Idee ist der Atman, der als die individuelle Seele oder der Geist verstanden werden kann. Nach der hinduistischen Philosophie hat jedes Wesen einen Atman. Aber jetzt kommt der interessante Teil: Der Atman und Brahman sind im Wesentlichen dasselbe. Ihre individuelle Seele ist einfach ein Ausdruck oder eine Reflexion der universellen Seele, Brahman.

Stellen Sie sich vor, der riesige Ozean ist Brahman und jeder Tropfen dieses Ozeans ist ein Atman. Obwohl jeder Tropfen getrennt erscheint, entstammen sie in Wirklichkeit alle demselben Ozean und sind im Wesentlichen Wasser. In ähnlicher Weise ist jedes Wesen, obwohl es getrennt zu sein scheint, in seinem Wesen Brahman.

Viele spirituelle Praktiken und Lehren in Indien sind darauf ausgerichtet, diese Verbindung zwischen Atman und Brahman zu verstehen und zu erfahren.

Brahman und die Götter

Wenn Brahman die ultimative Realität ist, kann man sich fragen, welchen Platz die Götter und Göttinnen des Hinduismus einnehmen Im Hinduismus gibt es unzählige Gottheiten, jede mit ihrer eigenen Geschichte, Persönlichkeit und Macht. All diese Gottheiten werden jedoch als Manifestationen oder Ausdrucksformen von Brahman betrachtet. Sie sind Mittel und Wege, durch die die Menschen mit der gewaltigen Realität Brahmans in Verbindung treten und sie verstehen können.

Wenn Brahman zum Beispiel wie ein riesiger Diamant mit vielen Gesichtern ist, dann ist jeder Gott oder jede Göttin wie eines dieser Gesichter. Die Verehrung eines von ihnen ist ein Weg, sich mit dieser größeren Realität zu verbinden.

Die Bedeutung des Brahman-Konzepts

Brahman zu erkennen und zu verstehen ist nicht nur aus spiritueller Sicht wichtig, sondern auch, um uns bewusst zu machen, dass wir Teil eines größeren Ganzen sind – eine Wahrheit, die die Illusion in Frage stellt, wir seien von der Welt um uns herum getrennt.

Unsere Fehlwahrnehmung führt oft dazu, dass wir uns als isolierte Individuen fühlen, als von der Außenwelt und von anderen getrennte Wesen. Wir leben in Blasen, konstruiert durch unsere eigenen Erfahrungen, Überzeugungen und Wahrnehmungen. Doch die Idee von Brahman stellt diese Vorstellung in Frage. Brahman zu erkennen bedeutet, sich nicht nur bewusst zu werden, dass wir miteinander verbunden sind, sondern auch mit dem Universum als Ganzem.

Dieses tiefe Verständnis hat die Kraft, unseren Umgang mit der Welt radikal zu verändern. Wenn wir erkennen, dass jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze und sogar die Luft, die wir atmen, Manifestationen von Brahman sind, erkennen wir, dass wir uns selbst schaden, wenn wir einem anderen oder der Umwelt Schaden zufügen.

Eines der Haupthindernisse für das Erkennen unserer Einheit mit allem, was existiert, ist das Ego. Es hält uns in einem ständigen Kreislauf aus Verlangen, Anhaftung und Selbstbestätigung gefangen. Es treibt uns dazu, zu konkurrieren statt zu kooperieren, zu akkumulieren statt zu teilen und uns auf Kosten anderer zu erhöhen.

Indem wir Brahman verstehen, beginnen wir, über diese Ego-Illusion hinauszusehen. Wir erkennen, dass unsere individuellen Bestrebungen und Anliegen zwar wichtig, aber vergänglich sind im Vergleich zur Weite und Ewigkeit von Brahman. Diese Perspektive kann uns von den selbst auferlegten Beschränkungen des Egos befreien und uns befähigen, authentischer und mitfühlender zu leben.

Ein Weg zum inneren Frieden

Wenn wir uns ständig als getrennte Individuen sehen, haben wir Mühe, unseren Platz in der Welt zu finden. Diese Suche führt oft zu Ängsten, Unzufriedenheit und Konflikten. Wenn wir jedoch Brahman und unsere innewohnende Verbindung zu allem, was existiert, anerkennen, finden wir ein unbestreitbares Gefühl der Zugehörigkeit. Es besteht keine Notwendigkeit, um einen Platz in der Welt zu kämpfen, wenn wir verstehen, dass die Welt und wir eins sind.

Dieses Verständnis kann eine Quelle von tiefem Frieden und Gelassenheit sein, da wir wissen, dass wir untrennbar Teil von etwas Größerem sind und dass wir auf unserer Reise durch das Leben nicht allein sind.

Die Realität in ihrer Essenz zu erfahren, führt ganz natürlich zu einer Haltung des Mitgefühls und der Empathie. Wenn alles eine Ausdehnung der gleichen ultimativen Realität ist, dann ist das Leiden eines anderen auch unser eigenes Leiden, und seine Freude ist unsere Freude. Diese Sichtweise kann uns dazu inspirieren, mit größerer Güte und Rücksichtnahme gegenüber anderen und der Welt im Allgemeinen zu handeln.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top